Rockau ist im Jahre 1253 erstmals als Rachowe erwähnt worden. Um diese Zeit herum könnte die Herrschaft von Tautenburg, die Schenken die im 12 Jh. Tautenburg erhalten hatten, am Orte schon ein Vorwerk errichtet haben. Aus diesem entwickelte sich in der Folgezeit das Gut, auf dem über Jahrhunderte hinweg Rockauer sich ihr Brot verdienten. Oder sie betrieben eigene kleine Landwirtschaften, suchten sich ausserhalb ihres Dorfes Arbeit oder stachen den im Nordosten des Dorfes anstehenden Ton für Bürgeler Töpfereien. Reich waren die Rockauer nie, dazu fehlte Ihnen das fruchtbare Ackerland. Wald und Wiesen hatten sie und vor allem Ruhe. Es ist still wie in der Rokschen Kirche heisst es n der Gegend. Kunststück ... eine solche wurde nie gebaut. Der Tautenburger Forst mit seinen Buchen liegt vor Rockaus Haustür. Schon vor mehr als 100 Jahren wurde ein Radfahrverein gegründet. 1921 wurde dann ein Turnverein gegründet und heute machen die Rockauer Schützen landesweit von sich reden. Die Sportvereine sind es auch, die das freundliche Dorf sportlich und kulturell beleben.